Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass unsere Website über Cookies personenbezogene Daten von Ihnen erhebt. Mehr Informationen Zustimmen und fortfahren

ProductCompliance

 

Vorträge

Auf dieser Seite finden Sie die die Zusammenfassungen der Vorträge des FokusTages ProductCompliance.

Umsetzung einer Unternehmensorganisation mit dem Ziel der Product Compliance
Joachim Bischof, Festo AG & Co. KG
Freier Handel von Waren und Dienstleistungen ist keine Selbstverständlichkeit. Produkte müssen für jede Phase ihres „Lebens“ nachweislich sicher sein. Jedes Land macht Vorgaben zum Gesundheitsschutz seiner Bürger. Der sichere Gebrauch von Geräten und Produkten jeglicher Art ist ein wesentlicher Bestandteil. In der Industrie regulieren Arbeitsschutz-, Produktsicherheits- und Umweltschutzregelwerke den sicheren Gebrauch von Geräten und Dienstleistungen für die jeweilige Nutzergruppe. Diese Regelwerke bestimmen Schutzziele und Konformitätsbewertungsverfahren, die für jedes relevante Produkt durchlaufen werden müssen, um den Anforderungen an sichere Produkte der einzelnen Länder gerecht zu werden. Die Folgen sind Vorgaben für die Bauart, Produktion und Erklärung der Produkte.
Product Compliance beschreibt aus Unternehmenssicht die Einhaltung von gesetzlichen Bestimmungen, regulatorischen Standards und die Erfüllung von selbstgesetzten Anforderungen mit Bezug auf die Produktsicherheit und Funktionale Sicherheit.
Maßnahmen zur Erreichung von Product Compliance greifen wesentlich in das Geschäftsprozessmodell eines Unternehmens ein. Wie ein global agierendes Unternehmen organisiert sein kann, um Product Compliance sicherzustellen, soll der Vortrag von Joachim Bischof am Beispiel der Festo AG & Co. KG aufzeigen.

Produkt Compliance – rechtliche Anforderungen an Entwicklung, Herstellung und Vertrieb von Produkten im globalen Wettbewerb
RA Andreas Reuter

Wer erfolgreich sein will, muss seine Kunden im globalen Wettbewerb mit Funktion, Technik, Qualität und Preis zufrieden stellen. Außerdem muss ein Produkt die berechtigten Sicherheitserwartungen sowie die lokalen Zulassungsvorschriften erfüllen. Mit anderen Worten: Das Produkt muss dem jeweils aktuellen Stand der Technik im Absatzmarkt entsprechen.
Der Vortrag zeigt auf, welche rechtlichen Anforderungen hierbei zu beachten sind.

Download:
Die Rolle der Technischen Doku im Zusammenhang mit Compliance
Peter BuckIngenieurbuero pb (Inhaber)

Product Compliance ist ein Begriff, der auch in Zusammenhang mit der Technischen Dokumentation immer öfter auftaucht.

  • Was kann man unter Product Compliance verstehen und was sind die wesentlichen Bestandteile der Technischen Dokumentation?
  • Wer in der Prozesskette eines Unternehmens sollte sich mit dem Thema der Product Compliance beschäftigen?


Dieser Vortrag soll zum einen den Begriff der Product Compliance mit Leben füllen und zum anderen den Bogen der Betrachtung spannen, warum die Technische Dokumentation nicht nur für die Technische Redaktion relevant ist.

Download:
Product Compliance am Länderbeispiel USA
RA Jens-Uwe Heuer-James

Product Compliance für die USA steht vor besonderen Herausforderungen: ein scheinbar willkürliches Produkthaftungsrecht und zersplitterte Regelungen zur Produktsicherheit in den einzelnen Bundesstaaten. Hier gilt es zunächst mit einigen Mißverständnissen aufzuräumen.

Darüber hinaus lassen sich durchaus erfolgreich Strategien entwickeln, durch das scheinbar undurchdringliche Dickicht hindurchzukommen. Dazu gibt dieser Vortrag praktische Hinweise.

Der Russische Markt und die Maschinenrichtlinie für Russland, Kasachstan, Weißrussland TR TC 010/2011 - wie nahe ist Europa?
Gerhard Lierheimer

Die Lieferung von Produkten nach Russland und in die weiteren Staaten der Russischen Föderation ist immer mehr von Vorschriften und Richtlinien geprägt, die uns in Europa durchaus bekannt vorkommen.

Aufbauend auf der ab 09/2010 geltenden russischen Maschinenrichtlinie TR 753, hat sich durch den Zusammenschluss der Staaten Russland, Weißrussland und Kasachstan für den Maschinenbau eine neue Situation ergeben. Der Zusammenschluss dieser Staaten zu einer Zollunion führte zur Angleichung von rechtlichen Vorgaben mit dem Ziel, Regeln zu vereinfachen, zu standardisieren und in Richtung der EU auszurichten. Mit der TR TC 010/2011 liegt nun die "Maschinenrichtlinie" der Zollunion vor, die eine starke Anlehnung an die EU Maschinenrichtlinie erkennen lässt - aber auch Unterschiede aufzeigt.

Basierend auf der Richtlinie TR TC 010/2011 wird erklärt, welche Voraussetzungen für den Export erfüllt sein müssen und wie der Export vorausschauend geplant werden kann.

Download:
"Produktsicherheits- und Produkthaftungsrecht in China - entwirrende Einblicke?"
Claudius Eisenberg, Professor für Wirtschaftsrecht und RA
Das Produkthaftungsrecht der VR China scheint dem Gesetzeswortlaut nach dem EU-rechtlichen Produkthaftungsrecht sehr stark angenähert. Im Hinblick auf das Produktsicherheitsrecht lässt sich Vergleichbares zwar nicht im Hinblick auf Struktur und Inhalte, wohl aber in Bezug auf Komplexität aussagen. In beiden Fällen sieht sich, wer praktisch in die Materie eindringt, schnell, obgleich auch das EU-rechtliche Regelungsgeflecht nicht leicht zu durchdringen ist, mit einer verwirrenden, sich teils überschneidenden und sich widersprechenden Vielzahl an Regelungen verschiedener Hierarchieebenen konfrontiert.
Der Vortrag versucht, einen entwirrenden Einblick in die einschlägigen Regelungen der VR China zu geben.
Download:
Gefahr erkannt – Gefahr gebannt? Claim Management auf Produkt- und Prozessebene in der Automobilzulieferindustrie
RA Jochen Schweickhardt, Marquardt-Gruppe & Stephan Jegl, Marquardt GmbH

Neben den obligatorischen präventiven Maßnahmen zur Vermeidung von Qualitätsrisiken im Rahmen des Produktentstehungsprozesses darf ein professioneller Umgang mit Regressansprüchen von Kunden und gegenüber Lieferanten nicht vernachlässigt werden, um den Anforderungen der Automobilindustrie auf Dauer gerecht zu werden.
Wirklich effektiv können die ausgefeiltesten Claim-Management- und Reporting-Systeme bei Großserien aber nur dann sein, wenn sie in der Lage sind, eingetretene Einzelschäden nicht nur zu verwalten, sondern diese bereits vor ihrer Reifung zu einem Serienschaden aufzudecken und deren Auswirkungen dadurch so gering wie möglich zu halten.

Download: