Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass unsere Website über Cookies personenbezogene Daten von Ihnen erhebt. Mehr Informationen Zustimmen und fortfahren

gds AG

3D-Dokumentation als Dienstleistung

Bestehende Daten vielfach verwenden | Mehrwert durch interaktive 3D-Dokumentation | Neuer Dienstleistungsbereich steigert Produktverständlichkeit | Animationen auf Basis vorhandener CAD-Daten

Autor Matthias Ettischer, gds AG

Vielfache Informationsnutzung ist ein wesentlicher Ansatz bei allen Lösungen sowie Redaktions- und Übersetzungsleistungen der gds-Gruppe. Dies zeigt auch seit Jahren die konsequente Umsetzung des Modularisierungskonzepts im gds-Redaktionssystem docuglobe.

Mit dem neuen Dienstleistungssektor „3D-Dokumentation“ beschreitet gds einen weiteren Weg zur Wiederverwendung vorhandener Daten. CAD-Daten werden in anschauliche benutzer- oder wartungsrelevante 3D-Animationen umgewandelt, um diese beispielsweise auf Smartphones oder Tablets zu publizieren.

„Im Rahmen unserer F&E-Arbeit analysieren und entwickeln wir ständig neue Trends“, so Matthias Ettischer, gds-Niederlassungsleiter in Langenburg. „Ein Resultat ist die interaktive 3D-Dokumentation.“ Zeichnete sich in produzierenden Unternehmen Ende der 90er Jahre noch ein Trend zur Trennung der Bereiche Konstruktion und Technische Dokumentation ab, so geht die Tendenz heute klar in Richtung gemeinsamer Nutzung bestehender Daten. Einen Teilbereich dieser erweiterten Datennutzung bilden CAD-Zeichnungen. Zunächst als Konstruktionsunterlage erstellt, liefern sie nun die Basis für modernste interaktive Benutzerinformationen.

Die neue gds-Dienstleistung: CAD-Daten werden in 3D-Animationen umgewandelt, die sich auch auf einem Tablet-PC darstellen lassen.
Foto gds

„Durch die Erstellung von 3D-Dokumentationen schaffen Unternehmen einen deutlichen Mehrwert auf Basis vorhandener Daten“, so Ettischer. „Weil die Verständlichkeit hinsichtlich der Produkte steigt, wird höhere Kundenzufriedenheit erzeugt. Service- und Wartungszeiten werden verkürzt. Ein weiterer Nutzen besteht in der Reduzierung der Übersetzungskosten, da in der Regel 3D-Dokumentationen mit sehr wenig Text auskommen.“

Halle 1, Stand 114

www.gds.eu

 

Zurück