Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass unsere Website über Cookies personenbezogene Daten von Ihnen erhebt. Mehr Informationen Zustimmen und fortfahren

Arena

 

Arena Lernmedien

Dienstag, 13.11.2018

 

 

„Lernen nach neuen Methoden“ lautet das Motto der Arena Lernmedien. Aspekte davon sind heutige und zukünftige Medien und Konzepte für Training und Weiterbildung, die Verbindung von Schulung und Technischer Kommunikation, außerdem das Nutzen gemeinsamer Informationsquellen.

Die Veranstaltung wird moderiert von Dr. Anne Thillosen vom Leibniz-Institut für Wissensmedien, Tübingen.

Der genaue Zeitplan wird in den nächsten Wochen veröffentlicht:

 

Titel des VortragsReferentUhrzeit

Begrüßung

 

Dr. Anne Thillosen

Leibniz Institut für Wissensmedien Tübingen

10:00

Kurzvortrag

eLearning neu gedacht – intelligente Wissensbausteine für vernetzte Informationswelten erstellen

 

In Zeiten von Industrie 4.0 ist die vernetzte Informationswelt die zukunftsweisende Aussicht. Unternehmen stehen vor der Herausforderung, ihre Informationen intelligent zu machen - auch für ihren Learning-Content. Denn Lernen findet immerwährend und direkt am Arbeitsplatz statt. In diesem Vortrag gibt die Referentin einen Einblick, was intelligenten Learning Content ausmacht und wie ein intelligentes Informationsmanagement gestaltet wird. Mit Beispielen aus der Praxis werden Nutzungsszenarien für modularen und sprachgenerischen eLearning Content aufgezeigt.

Cathrin Paulsen

T3 GmbH

10:10

Keynote

Lernen in einer digitalisierten Welt

 

Die Digitalisierung sämtlicher Lebensbereiche schreitet rapide voran verändert unsere Welt und unser Leben grundlegend. Doch was bedeutet dies konkret? Und welche Konsequenzen und Auswirkungen hat das auf das Wissen und Lernen? Wo liegen die Grenzen und Chancen? Welche Kompetenzen benötigen wir im 21. Jahrhundert? Und wie müssen sich Schulen, Hochschulen und andere Institutionen und Formen des Lernens verändern?

Der Vortrag ordnet die Diskussion in einen größeren Kontext ein und zeigt anhand von Beispielen auf, wie sowohl die Selbstwirksamkeit als auch das individualisierte Lernen gefördert und Lerner auf ein Leben und Arbeiten im 21. Jahrhundert vorbereitet werden können.

Prof. Dr. Frank Thissen

Hochschule der Medien Stuttgart

10:30

Keynote

Stihl Training goes digital

 

In einer sich immer schneller drehenden und reizüberfluteten Welt, gilt es den Prozess des Lernens daran anzupassen – das Lernen zu intensivieren und gleichzeitig Wichtiges von Unwichtigem zu trennen. STIHL Training ist es durch die Entwicklung von Trainingsmaterialien in VR und AR gelungen, das bestehende Service- und Produkttraining zu ergänzen sowie auf ein neues Level zu bringen. Wie STIHL Training innovative, sprachneutrale Trainingsmaterialien für die Vertriebsgesellschaften in über 160 Ländern der Erde bereitstellt, führt Marbod Lemke in seinem Vortrag aus.

Marbod Lemke

Stihl, Leitung International Training Services und Produkttraining

11:00

Kurzvortrag

Digitale Lernmedien - Content Creation & Management von Web Based Trainings

 

Für Service-Trainings werden zunehmend digitale Lernanwendungen eingesetzt, die für jeden Benutzer maßgeschneiderte Pakete bereitstellen. Wie werden die Lerninhalte effizient erstellt, verwaltet, publiziert und was ist eigentlich Scorm? Der Vortrag thematisiert Content Creation & Management, Lokalisierung und Auslieferung von Web Based Trainings. Dazu gehört WBTs und SCORM-Exporte zu erzeugen, an Training Management Systeme oder Service Training Portale auszuliefern und zusammengehörige Module wie z.B. Videos, WBTs oder Selbststudium-Programme intelligent zu verknüpfen.

Florian Ziche

Noxum GmbH

11:30

Kurzvortrag

Spielerisch lernen - Gamification in der Technischen Redaktion

 

Die sinkende Halbwertszeit von Wissen und die damit einhergehende Notwendigkeit zu lebenslangem Lernen sind längst Realität. Die Beschäftigung mit neuen, flexiblen Lehr- und Lernformen, die Erwachsene freiwillig und mit Freude nutzen ist eine Herausforderung unserer Zeit.

Ein fremdes Programm kennenzulernen ist oft mühsam. Die neue Oberfläche, die zahlreichen Funktionen und niemand, der da ist und einem einen Einstieg gibt oder Fragen beantworten kann. Der Einsatz von Gamification in einer Software kann dem Bediener einen Einstieg geben und die Angst vor neuer Software nehmen.

Anna-Lotte Wienstroer

gds

11:50

Kurzvortrag

Out of the Ghetto and into the World

 

The arrival of Industry 4.0 technologies, especially AI, changes the way we work, the jobs available, the way we interact & the way we learn. We don't know exactly how it will all come out, but it's certain that technical communicators will be pushed from our corners writing docs into the worlds of product design, but also of social policy & education. Drawing on recent participation in UNESCO Mobile Learning Week, we look at how digital transformation puts us at the centre of many developments in society & requires us to go beyond tools and techniques, to become social actors and advocates. 

Ray Gallon

The Transformation Society

12:10

Kurzvortrag

Virtual Reality für Training und Schulung

 

Virtual Reality ist mittlerweile etablierter Bestandteil in der Spielewelt – auch in den Bereichen der Industrie findet die virtuelle Welt mehr und mehr Anwendungsmöglichkeiten: Als interaktives Trainingstool im Schulungs- und Wartungsbereich, sowie als Anwendung für Produktpräsentationen im Marketing und Vertrieb. Besonders im Service birgt die virtuelle Darstellung von Maschinen hohes Potenzial: Denn die Maschinen werden detailgetreu, präzise und realitätsnah im virtuellen Raum abgebildet. Neben dem Aufbau von Produktwissen können Anwender die Maschine so spielerisch und interaktiv kennenlernen. Das Abrufen von zugehörigen Wartungsanleitungen, produktspezifischen Dokumenten und Videos wirkt sich dabei motivierend auf den Lernprozess aus.  

Robert Siegel

door2solution

12:30
Pause ca. 13 Uhr bis 13:30 Uhr

Keynote

Schlanke Tools, vernetztes Wissen und Agilität in der technischen Kommunikation

 

 Alles ist lean, vernetzt und agil! Was bedeutet das für technische Redaktionsprozesse? Wie lassen sich z.B. Autorenprozesse für interaktive Lernmedien schlanker gestalten? Welche Formate und Werkzeuge sind interessant, um technische Produkte und Dienstleistungen auf einfache und attraktive Weise zu erklären, ohne dabei den Ressourcenrahmen zu sprengen? Und ist nicht auch die digitale Wissensvernetzung, die mehr und mehr zu einem entscheidenden Wettbewerbsfaktor für Unternehmen jeglicher Größe und Branche wird, ein spannendes Betätigungsfeld für technische Redakteure? In der Keynote werden diese Fragestellungen aus einer E-Learning- und Wissensmanagementperspektive thematisiert und durch aktuelle Praxisbeispiele illustriert. 

Prof. Dr. Michael Marmann

Professor: E-Learning, Multimedia und Datenbanksysteme, HS Düsseldorf

13:30

 

Kurzvortrag

Digitales Lernen im Maschinenbau

 

Moderne IT Anwendungen aber auch Kostendruck pushen den Einsatz digitaler Lernmedien im Maschinenbau. E-Learnings, modulare Instruktionsvideos, CAD und Virtual Reality Trainings sind Formen mit denen Wissen effizient und nachhaltig vermittelt wird. Welche speziellen Anforderungen müssen im Maschinenbau berücksichtigt werden? Wo liegen die Grenzen? Welche Weichen müssen gestellt werden? Ein Kurzvortrag mit Praxisbeispielen.

Bernhard Huber

cognitas. Gesellschaft für Technik-Dokumentation mbH

14:00

Kurzvortrag

Von den Kleinen lernen – Calliope mini als Türöffner zur Programmierung

 

Der seit 2017 im Rahmen einer Bildungsinitiative für Grundschulen etablierte Einplatinencomputer »Calliope mini« könnte sich auch für den Einstieg von Studierenden der Technischen Redaktion in die Programmierung eignen. Speziell die gegenüber grafischer Blockstrukturierung von Algorithmen existierende alternative Möglichkeit der Nutzung von JavaScript-Code weckte das Interesse des Autors. Der Vortrag vermittelt einen technischen Überblick zum Gerät sowie einige gesammelte Erfahrungen und Ergebnisse.

Thomas Meinike

HS Merseburg

14:20

Kurzvortrag

Wie ein Navigationssystem für Software die Schulungslandschaft revolutioniert

 

Navigationssysteme in Autos sind ein positives Beispiel, wie Technologie unser Leben vereinfacht hat. Heute verwendet niemand mehr einen Straßenatlas oder druckt sich die Route aus. Wissen wird uns noch während der Fahrt nach Bedarf vermittelt. Wir ergründen, ob und wie ein solch einfaches Prinzip des Navigationssystems auch auf den Arbeitsalltag übertragbar ist und wie Navigationssysteme für Software Mitarbeiter noch am Arbeitsplatz produktiv werden lassen, während sie neue Technologien lernen.

Felix Brehmer

userlane

14:40

 

Kurzvortrag

Flowshare

 

Das Digitalmagazin t3n sagte im September 2017 über Flowshare: „Jede Firma oder Behörde mit komplexen IT-Strukturen, dürfte die Software mit Kusshand nehmen.“ Flowshare ermöglicht mit geringstem Aufwand standardisierte Software-Anleitungen zu erstellen, anzupassen und auf Knopfdruck im gewünschten Design und Format ihrer Wahl zu exportieren. Das junge Softwareunternehmen miraminds aus Hamburg möchte aber noch einen Schritt weitergehen und wird zum ersten Mal überhaupt auf der tekom ihre zweite Lösung vorstellen, mit deren Hilfe es die Welt von herkömmlichen Dokumentationen befreien möchte.

Louis Maywald

Miraminds

15:00

 

Keynote

Was macht digitale Bildung erfolgreich?

 

 Die Digitalisierung verändert Lernen: Digitale Inhalte sind zu jeder Zeit und an jedem Ort über mobile Endgeräte zugänglich. Die Menge an verfügbaren Inhalten im Netz ist beinahe unbegrenzt. Zu jeder Frage, zu jedem Thema, zu allen Wissensgebieten finden sich zahllose ExpertInnen im Netz, die in Blogbeiträgen, Videos und Foren ihr Wissen teilen und für den Austausch von Erfahrungen zur Verfügung stehen.

Deshalb ist die Digitalisierung auch eine soziale und kulturelle Revolution, die den Umgang mit Wissen und Informationen verändert. Doch wie genau unterstützen digitale Medien das Lernen? Welche Faktoren sind lernförderlich, was behindert Lernprozesse? Der Vortrag konkretisiert, welche Veränderungen aktuell und in Zukunft auf Lehrende und Lernende zu kommen, wie digitale Medien Lernen, Kooperation und Kommunikation verändern, und welche Konsequenzen sich daraus für die Konzeption von Bildung mit digitalen Medien ergeben. Auf Basis eines Rahmenmodells, das innerhalb des Forschungsprojekts "Digital Learning Map 2020" entwickelt wurde, wird diskutiert, wie sich digitale Lehr-/Lernsettings aus einer didaktischen Perspektive beschreiben lassen und welche Erfolgsfaktoren es für die Planung und Konzeption von digitaler Bildung zu berücksichtigen gilt.

Prof. Dr. Johannes Moskaliuk

IWM

International School of Management

15:20

 

Wrap-Up

 

Dr. Anne Thillosen

Leibniz Institut für Wissensmedien Tübingen

15:50